Ergebnisse der PR-Wahl 2012

  • Drucken

Der neue Personalrat ist gewählt. Es hat sich nichts geändert. Der Personalrat Schulen wird weiterhin von der GEW beherrscht. Das hat im Wesentlichen einen Grund:

Die bremische Eigenart, die verschiedenen Schulen aller Formen in nur einen PR zu stecken. Das führt zwangsläufig dazu, dass die allgemeinbildenden Schulen, in denen die meisten Kollegen/-innen arbeiten, auch im PR die meisten Vertreter im PR stellen. Da die GEW fast ausschließlich die Interessen der Primarstufe und der Sek-I-Schulen vertritt, erhält sie bei den PR-Wahlen in diesen Schulen auch sehr viele Stimmen.

Interessanter Weise wählen die meisten Berufsschullehrer/-innen jedoch auch GEW, obwohl die schlechten Arbeitsbedingungen an den Berufsschulen (Ausstattungen, Präsenzzeiten, Funktionsstellenmangel u.a.) wesentlich durch die GEW mitbestimmt sind. 

PR-Wahl 2012: Berufsschulen - Gruppe Beamte
Schule Wahl-
berech-
tigte
abg. St. gültig un-
gültig
GEW VLB Philo-
logen
Wahl-
betei-
ligung
GEW VLB Philo-
logen
Allgemeine Berufsschule 36 27 27 0 23 4 0 75% 85% 15% 0%
BS für Metalltechnik 21 19 19 0 11 7 1 90% 58% 37% 5%
Wilhelm-Wagenfeld-Schule 55 37 37 0 27 8 2 67% 73% 22% 5%
SZ Sek. II Vegesack 20 11 11 0 2 8 1 55% 18% 73% 9%
SZ Sek. II Horn 43 37 37 0 23 14 0 86% 62% 38% 0%
BS GAV 40 17 16 1 7 9 0 43% 44% 56% 0%
SZ Sek. II Grenzstraße 84 59 56 3 13 42 1 70% 23% 75% 2%
SZ Sek. II Neustadt 73 38 37 1 29 7 1 52% 78% 19% 3%
SZ Sek. II Utbremen 97 68 67 1 51 15 1 70% 76% 22% 1%
SZ Sek. II TBZ 79 46 45 1 10 35 0 58% 22% 78% 0%
SZ Sek. II Alwin-Lonke-Str 82 36 36 0 16 19 1 44% 44% 53% 3%
SZ Sek. II Bördestraße 73 34 34 0 19 13 2 47% 56% 38% 6%
SZ Sek. II Blumenthal 62 36 36 0 23 6 7 58% 64% 17% 19%
SZ Sek. II Walle 83 54 51 3 34 13 4 65% 67% 25% 8%
SZ Sek. II Walliser Straße 39 20 20 0 8 12 0 51% 40% 60% 0%
SZ Sek. II Rübekamp 89 42 40 2 27 9 4 47% 68% 23% 10%
Summe 976 581 569 12 323 221 25        
Summen-Prozent     98% 2% 57% 39% 4% 60% 57% 39% 4%

Dem Berufsschullehrerverband ist es im Vorfeld dieser PR-Wahl offensichtlich nicht gelungen (siehe Ergebnistabelle), die Mehrheit der Kollegen/-innen davon zu überzeugen, dass im Land Bremen eine Interessenvertretung der Berufsschulen nur durch den VLB erfolgen kann und erfolgt. Das ist für die beiden Vertreter des Berufsschullehrerverbandes im PR-Schulen allerdings eine Aufgabe, die Engagement und Courage erfordert.

Eine wirkliche Verbesserung der Interessenvertretung für die Lehrkräfte an den Berufsschulen wäre nur möglich, wenn die Personalvertretung entweder dezentralisiert würde (Personalräte an jeder Schule) und/oder für die verschiedenen Schulformen jeweils eigene Personalräte geschaffen würden.

Das wäre jedoch nicht im Interesse der GEW. Solange die meisten Lehrkräfte mit dem Status Quo offensichtlich zufrieden sind, wird sich da wohl auch nichts dran ändern.

Roland Karassek